Jetzt kostenlosen Beratungstermin vereinbaren

Jetzt kostenlosen Beratungstermin vereinbaren

15.03.2022 11:12

Aufträge effizienter kommissionieren? Nicht mehr planen, sondern zuweisen

Wie viel Zeit verbringen Sie normalerweise mit der Planung und Zusammenstellung verschiedener Aufträge? Verlieren Sie oder Ihre Kollegen oft den Überblick über die Aufträge? Da sind Sie nicht der Einzige. Vor allem, wenn Sie sich auf viele kleine Aufträge konzentrieren, ist es schwierig, den Überblick nicht zu verlieren. Aber keine Sorge. Die Lösung liegt näher als Sie vielleicht denken.

In diesem Blog aus der E-Fulfillment-Serie schauen wir uns genauer an, wie Sie Ihren Prozess bei der Vergabe von Kommissionieraufträgen effizienter gestalten können.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Wie funktioniert die Auftragsvergabe?

Im Orderpick-Prozess ist die Planung der Aufträge in der Regel sehr zeitaufwändig und die Planungsabteilung ist damit voll ausgelastet. Im Gegensatz zu den üblichen Methoden, bei denen die Planung federführend ist, entscheiden die Kommissionierer bei der Orderpick-Zuordnung selbst, wann sie eine neue Kommissionieraufgabe beginnen. Wenn sich der Lagermitarbeiter anmeldet, fragt er oder sie automatisch nach neuen Aufträgen. Anschließend wird der beste Satz von Aufträgen zugewiesen und die Kommissionierung kann beginnen.

Wie man den besten Satz von Aufträgen definiert

Der dem Kommissionierer zugewiesene Auftragssatz kann von den Key-Usern selbst gestaltet und optimiert werden. Dabei kann der Key-User z.B. den Bestand und die maximale Kapazität pro Satz (Welle) im Auge behalten. Welche Möglichkeiten gibt es bei der Optimierung des besten Auftragssatzes?

Direkte Zuordnung

Wie der Name schon sagt, ordnet die direkte Zuordnung einen Auftrag direkt dem Kommissionierer zu. Bei der Zuordnung werden verschiedene Dinge berücksichtigt. Zum Beispiel wird der Bestand automatisch geprüft. Wenn der Bestand ausreichend ist und keine Störungen im Prozess verursacht, können Aufträge zugewiesen werden, bis die maximale Kapazität des verwendeten Wagens erreicht ist. Die maximale Kapazität kann auch durch den Key-User optimiert werden, basierend auf dem maximalen Gewicht pro Welle oder der Anzahl der großen/kleinen Aufträge, die auf einen Wagen passen. Wenn der Satz vollständig ist, werden die zugeordneten Dokumente gelöscht und die Kommissionierung kann beginnen.

Eine zusätzliche Runde? Definitiv nicht

Neben der Kapazität ermöglicht die Auftragszuordnung die Zuordnung von Aufträgen zu einem Mitarbeiter pro Zone. Auf diese Weise können Aufträge aus demselben Teil des Lagers kommissioniert werden, wodurch der Kommissionierer keine langen Wege durch das gesamte Lager in nur einer Welle benötigt. Unter Berücksichtigung der Wege des Kommissionierers wird die Zeit für eine Welle drastisch reduziert.

Heute bestellt, morgen geliefert

Außerdem ermöglicht die Zuweisung von Orderpick eine Priorisierung der Aufträge. Dies kann durch die Implementierung einer Zeitlücke erreicht werden. Diese Funktion verwendet das geplante Enddatum eines Auftrags, um diesen zu priorisieren, ohne mit normalen Kommissionieraufträgen in Konflikt zu geraten. Die vorrangigen Aufträge werden früher versandt und daher auch früher kommissioniert.

Erfolgreiches E-Fulfillment beginnt mit einem guten Orderpick-Prozess. Brauchen Sie Hilfe bei der Optimierung Ihrer Lagerprozesse? Oder möchten Sie wissen, welche Aufgaben für Ihre Kommissionierer am besten geeignet sind? Oder wie Sie dies in Ihrem WMS umsetzen können? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne!